Logo VBL

amazon banner

Viel Licht, wenig Schatten - VCO-Team meistern das Wochenende mit fünf Spielen

VCO Berlin - 1BLF

Viel mehr Spiele hätten kaum in den Plan gepasst. Mit insgesamt fünf Spielen, von denen gleich vier zu Hause im Sportforum Berlin ausgetragen wurden, war das vergangene Wochenende für die Mannschaften des VC Olympia Berlin vollgepackt. Am Ende stehen zwei Siege in der Regionalliga, die Tabellenführung in der 2. Volleyball Bundesliga der Männer und ein Erfolg für die „Satzdiebinnen“ in der 1. Liga.

Den Anfang machten die Mädchen in der 1. Volleyball Bundesliga mit ihrem Heimspiel am Freitag, 17. November, gegen den VC Wiesbaden. Die Wiesbadenerinnen waren natürlich klar als Favoriten angereist und füllten diese Rolle am Ende auch souverän. Auf dem Weg zum 1:3-Erfolg stolperten die Gäste aber gleich im ersten Satz. Die „Satzdiebinnen“ des VCO, die in der Vergangenheit immer wieder mit kleinen Erfolgen gegen die großen Favoriten aufwarten konnten, holten sich den ersten Durchgang der Partie mit 26:24 Punkten. Bemerkenswert, dass dies den Mädchen von Bundestrainer Martin Frydnes trotz eines zwischenzeitlichen Rückstandes von sechs Punkten gelang. In den folgenden drei Sätzen fanden die Gäste dann aber die passenden Mittel gegen die Juniorinnen. Mit deutlich druckvollerem Aufschlag und einer immer wieder glänzenden Kimberly Drewniok, die auf Seiten der Wiesbadenerinnen auch MVP wurde, konnten die Damen aus Hessen ihren Erfolg perfekt machen. Bundesstützpunktleiter Jörg Papenheim resümierte: „Wenn uns heute Kimberly Drewniok die Bälle um die Ohren haut, haben wir alles richtig gemacht. Sie hat die Ausbildung beim VCO durchlaufen und ist nun in der Eliteliga des deutschen Volleyball angekommen. Toll.“

VCO Berlin vs. VC Wiesbaden: 1:3 (26:24 11:25 20:25 17:25), VCO-MVP: Aisha Skinner

Gleich nach den Mädchen konnten sie die Jungen in der 2. Volleyball Bundesliga gegen den SV Lindow-Gransee beweisen. Nachdem der erste Satz in beeindruckender Manier mit stabiler Annahme und souveränem Angriff zu einem 25:19-Erfolg gemacht werden konnte, wendete sich das Blatt in Satz Nummer zwei. Die Gäste aus dem brandenburgischen machten Druck und entschieden den zweiten Durchgang für sich. Selbiges wiederum hielt die Mannen von VCO-Trainer Johan Verstappen nicht davon ab, in Satz drei wieder aufzutrumpfen und ein 25:16 nach Hause zu holen. Wer nun geglaubt hatte, die Sache nähme ihren Lauf und die VCO-Jungs brächten das Ding schnell zu Ende, täuschte sich gewaltig. Lindow konnte den vierten Satz gewinnen und tatsächlich das Spiel auch im Tiebreak für sich entscheiden. Nachdenkliche Gesichter auf Seiten des VCO.

VCO Berlin vs. SV Lindow-Gransee: 2:3 (25:19, 22:25, 25:16, 11:25, 7:15), VCO-MVP: Anton Brehme

Am Sonntag dann legten die Jungen eine Schippe drauf und konnten ihr Heimspiel gegen den TVA Hürth deutlich für sich entscheiden. Nur im zweiten Satz konnte sich der Tabellenletzte behaupten und einen Satzerfolg verbuchen. In diesem Moment fühlte sich der ein oder andere Zuschauer an den Freitag erinnert, konnte aber im Laufe der Partie wieder beruhigt werden. Die VCO-Jungs blieben stabil und ließen sich den Erfolg nicht mehr nehmen. Am Ende gab es dann sogar noch die Tabellenführung zu feiern.

VCO Berlin vs. TVA Hürth: 3:1 (25:17, 23:25, 25:21, 25:19), VCO-MVP: Anton Brehme

Für die Jungen unserer 2. Mannschaft in der Regionalliga Nordost ging es am Samstag auswärts bei der Zweitvertretung des CV Mitteldeutschland zur Sache. Der VCO spielte ein schönes Spiel, dass auch in glatten drei Sätzen zu gewinnen war. "Es sah gut aus. Wir haben eine starke Leistung gezeigt." kommentiert Mittelblocker und VCO-Praktikant Franz Hüther.

CV Mitteldeutschland II vs. VCO Berlin II: 0:3 (19:25, 21:25, 22:25)

Schon am Sonntag ging es für die „Zweier“-Jungs erneut ans Werk. Zu Hause in Berlin empfing das Team um Trainer Andreas Nestke und Cotrainer Johannes Baudach den USV Potsdam. Die Müdigkeit der Auswärtsreise am Vortage steckte den Jungs wohl noch in den Knochen. Im ersten Satz lief noch lange nicht alles rund aber das VCO-Team konnte sich stetig steigern und am Ende waren es dann die Gäste, die einfach müde und überfordert wirkten. Der zweite Erfolg der jungen Berliner Mannschaft konnte eingefahren werden.

VCO Berlin II vs. USV Potsdam 3:1 (19:25, 25:22, 26:24, 25:18)

Zusammenfassend viel Licht und ein wenig Schatten. Ein erfolgreiches Wochenende für den VC Olympia Berlin mit deutlich Luft nach oben.

veröffentlicht am Montag, 20. November 2017 um 16:11; erstellt von Simon, Martin