Logo VBL

amazon banner

TEMPLATE /cms/templates/vbl_breadCrumbs not found.

Nichts zu holen beim Tabellenführer

HYPO TIROL AlpenVolleys Haching vs. VCO Berlin, 10.02.19, 1. BLM
VCO verkauft dich trotz deutlichen Ergebnissen gut
Foto: Frank Ziegenrücker

Die Jungs vom VC Olympia Berlin verlieren nach einem herausragenden ersten Satz mit 0:3 (23:25, 16:25, 16:25) bei den HYPO TIROL AlpenVolleys Haching.

 

Nur einen Tag nach dem Gastspiel in Bühl durfte der VCO schon wieder auf die Platte. Es wartete kein geringerer Gegner als der aktuelle Ligaprimus auf die Young Guns. Die Rollen waren klar verteilt…

Doch so klar wie die Tabellensituation es vermuten ließ, war das Spiel dann nicht. Die junge Stützpunkttruppe aus Berlin kam gut in die Partie. Konzentriert zogen sie ihr Spiel durch, waren taktisch gut eingestellt und zauberten eines der besten Sätze der Saison aufs Packet. Die gut 500 Zuschauer der Bayernwerk Sportarena konnten miterleben, wie der Underdog nahezu jedes Side Out für sich entschieden hat und das Spiel offenhielt. Wir mussten leider aber auch feststellen, dass nur eine Unachtsamkeit genügt, um ein für uns perfekten Satz herzugeben. Die Jungs konnten so ihre tolle Leistung nicht mit dem Satzgewinn krönen und so stand ein 23:25 am Ende auf der Anzeigetafel.

In den folgenden Sätzen machten wir uns das Leben wieder selber schwer. Durch Annahmefehler und wenig Punkte aus der eigenen Verteidigung mussten wir den Gegner immer weiter davonziehen lassen. Wir wurden ständig unter Druck gesetzt, konnten diesen allerdings nicht kontinuierlich zurückgeben. Wir minimierten zwar unsere Aufschlagfehler, doch genau das war letztendlich ein Geschenk für die AlpenVolleys. Wir gingen nicht mehr ausreichend ins Risiko, um den Gegner vor echte Herausforderungen zu stellen und so zog der Gastgeber weiter davon. Mit jeweils 16:25 mussten wir sowohl den zweiten als auch den dritten Satz abgeben.

Positiv anzumerken ist, dass Julian Meissner nach seinem krankheitsbedingten Ausfall das komplette Spiel, ohne Trainingsvorbereitung, durchgestanden und auch verdient sich die MVP-Auszeichnung gesichert hat. Auf Seiten der AlpenVolleys konnte Pawel Halaba den größten Eindruck hinterlassen und wurde mit der goldenen MVP-Medaille geehrt.

Erwartungsgemäß wurde an diesem Abend kein Punkt verbucht, doch unsere Jungs könnten dennoch erhobenen Hauptes die Rückreise nach Berlin antreten. Ein Kompliment von Seiten der Gastgeber konnten unsere Young Guns noch einheimsen. Erst im letzten Satz tausche das Team des Tabellenführers seine Aufstellung. Auch das haben unsere Jungs sich verdient und hart erarbeitet. Die Starting-Six des Ligaprimus wurde lange auf Trapp gehalten. Neidlos müssen wir natürlich aber auch anerkennen, dass die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching eine Hutnummer zu groß sind, um uns dauerhaft auf Augenhöhe mit ihnen zu messen.

veröffentlicht am Sonntag, 10. Februar 2019 um 21:32; erstellt von Tobias Harter, VC Olympia ´93 Berlin e.V.

DEG Deutsche Energie GmbH

Spiele

Mittwoch, 27. Februar 2019