Logo VBL

amazon banner

TEMPLATE /cms/templates/vbl_breadCrumbs not found.

Klare Niederlage gegen den Vizemeister

VCO Berlin vs. Allianz MTV Stuttgart, 18.11.18, 1. BLF
Athina Dimitriadis (Bild) überzeugte bei ihrem Bundesligadebüt
Foto: Frank Ziegenrücker

Nichts zu holen gab es für die VCO Mädchen gegen die Stuttgarter Gäste: mit 0:3 (11:25, 20:25, 9:25) erfüllt der Championsleague Teilnehmer seine Favoritenrolle.

Das Sonntagsspiel um 14 Uhr im Sportforum Berlin war kein leichtes für die Nachwuchsspielerinnen um Bundestrainer Manuel Hartmann. Die Gäste aus dem Süden starteten überzeugend unter der Regie von Zuspielerin und Ex-VCOlerin Pia Kästner in die Partie. Kästner schloss ihre Ausbildung am Bundesstützpunkt Berlin erst im vorletzten Jahr ab und hat sich inzwischen zu einer wichtigen Stütze des Allianz MTV Stuttgart entwickelt. Mit ihrem schnellen Passspiel machte sie es einigen ehemaligen Teamkolleginnen schwer und wurde verdient mit der Auszeichung zum MVP geehrt. Die Berlinerinnen hatten zu Beginn Schwierigkeiten, die Annahme zu stabilisieren und ließen einige Punkte liegen, die leider bis zum Ende des ersten Satzes nicht mehr aufzuholen waren. Stuttgart lies den Younguns keine Chance, ihnen gefährlich werden zu können und spielte souverän mit nahezu komplettem Stammaufgebot. Demnach deutlich zeigte sich der Spielstand mit 11:25 nach Satz eins.

Die VCOlerinnen schafften es nach dem leicht holprigen Start, Fehler abzustellen und den Druck im Aufschlag zu verschärfen. Sofort zeigte sich ein ausgeglicheneres Spiel auf hohem Niveau, in dem die Einwechslung von Romy Jatzko neue Impulse setzte. Dicht auf den Fersen der Gäste konnten diese die Berlinerinnen lange nicht weiter als auf zwei Punkte Abstand halten und der Ausgang blieb bis zum 18:20 offen. In der Crunchtime zeigte sich dann jedoch die Erfahrung und Konstanz der Championsleague Teilnehmer und obwohl der VCO das Maximale aus dem Satz holen konnte gelang dem Gegner trotzdem die 2:0 Führung nach Sätzen.
Leider spiegelt das deutliche Ergebnis des dritten Satzes die Leistung der Hauptstadtspielerinnen um Kapitänin und spätere MVP Emma Cyris nicht ganz wider. Diese zeigten bis zum Ende noch großen Einsatz und Kampfgeist vor allem in der Feldabwehr und retteten viele bereits totgeglaubte Bälle. Der Stuttgarter Motor lief nun allerdings unermüdlich sodass die Belohnung nach langen Ballwechseln für die durchgehend motivierten Jungtalente oftmals leider ausblieb. Co Trainerin Verena Steinbacher ist trotzdem angetan von der stetigen Leistungssteigerung in den letzen Partien: „ wir konnten heute merklich Fortschritte erkennen, besonders in der Abwehr und auch im Aufschlag haben wir uns weiter verbessert. Auch erfreulich ist das Debüt von Athina Dimitriadis im Mittelblock gewesen, die ihre Aufgaben heute sehr zufriedenstellend erfüllt hat. Darauf können wir weiterhin aufbauen!”

Diese Entwicklung soll auch im nächsten Spiel gegen den amtierenden Meister vom Schweriner SC am 27.11.18 um 18 Uhr im Sportforum fortgesetzt werden. Hier erwartet den VCO erneut eine Chance, sich gegen die Besten zu messen und das Niveau der 1. Volleyball Bundesliga kennen zu lernen. 

veröffentlicht am Sonntag, 18. November 2018 um 20:44; erstellt von Saskia Kasten, VC Olympia ´93 Berlin e.V.

DEG Deutsche Energie GmbH

Spiele

Samstag, 15. Dezember 2018

18:00
Aachen Ladies in Black Aachen
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
-:-
18:00
Erfurt Schwarz-Weiß Erfurt
Wiesbaden VC Wiesbaden
-:-
19:00
Vilsbiburg Rote Raben Vilsbiburg
Straubing NawaRo Straubing
-:-
19:00
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
Suhl VfB Suhl LOTTO Thüringen
-:-